FAMI-Tag in Stuttgart an der Hochschule der Medien

FaMIs? FaMIs!

Mein kleiner Informationsstand zur Fernweiterbildung Bibliothekswissenschaft auf dem FAMI-Tag in Stuttgart 2019

Am 09.09.2019 fand der von der BIB Landesgruppe Baden-Württemberg mit tatkräftiger Hilfe der Kolleginnen von der Hochschule der Medien in Stuttgart und der Universitätsbibliothek Stuttgart organisierte FaMI-Tag 2019 statt. Ich bin angereist, um an einem Informationsstand und in einem kleinen Vortrag die Fernweiterbildung Bibliothekswissenschaft der Fachhochschule Potsdam vorzustellen.

Das Programm hat neben mehreren Führungen durch die beiden Häuser in Stuttgart-Vaihingen (die Hochschule der Medien und die Universitätsbibliothek Vaihingen) auch Vorträge und Informationsstände zu den Fortbildungsmöglichkeiten für FaMIs geboten, so dass sich jede Teilnehmerin und jeder Teilnehmer sein Programm individuell zusammenstellen konnte.

Nach der Begrüßung durch die Prodekanin Professorin Vonhof und die Vorsitzende der BIB Landesgruppe Baden-Württemberg Birgit König hatten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer gleich zu Beginn die Gelegenheit, sich anhand der Kurzvorträge zu den 6 Informationsständen erste Eindrücke der Fortbildungsmöglichkeiten zu verschaffen.

  • Professorin Cornelia Vonhof und die beiden Projektmitarbeiterinnen Short Track Filzik Tokat und Carolin Ullrich von der Hochschule der Medien Stuttgart stellten ihren Short-Track Studiengang vor. Dabei handelt es sich um ein verkürztes Vollzeitstudium an der Hochschule der Medien unter Anrechnung der FaMI-Ausbildung. Der Studiengang startet erstmalig zum Wintersemester 2019/2020: https://www.hdm-stuttgart.de/iw/short-track
  • Anke Wittich war von der Hochschule Hannover, Fak. III, Abt. Information und Kommunikation angereist und hat den berufsbegleitenden Bachelor-Studiengang Informationsmanagement im Kurzvortrag und am Infostand vorgestellt: https://f3.hs-hannover.de/studium/bachelor/informationsmanagement-berufsbegleitend/index.html
  • Karin Holste-Flinspach hat die Stauffenbergschule in Frankfurt am Main vertreten und hat die Möglichkeiten der Externenprüfung vorgestellt.
  • Elke Durek war von der Fachhochschule Potsdam angereist und hat die Möglichkeit der berufsbegleitenden Fernweiterbildung Bibliothekswissenschaft vorgestellt. Innerhalb des Fachbereichs Informationswissenschaften kann man in Potsdam den Bachelor-Studiengang Bibliothekswissenschaft auch in Form einer 4-jährigen Fernweiterbildung mit Präsenzzeiten und Blended Learning belegen: https://www.fh-potsdam.de/studieren/fachbereiche/studium-informationswissenschaften/weiterbildung/fernweiterbildung-bibliothekswissenschaft/
  • Den eigenen beruflichen Horizont erweitern, mal über den Tellerrand schauen und sich mit Kollegen über aktuelle Themen und Trends im Bibliotheks- und Informationsbereich austauschen oder Einblicke in die Arbeitsabläufe anderer Bibliotheken bekommen… wer möchte das nicht gern mal? Und wenn man dazu ein Auslandspraktikum in einer Bibliothek in den USA, Großbritannien oder auch Südkorea absolvieren könnte… stellt sich die Frage: „Wie komme ich dort hin?“. Dazu stellte Sabine Stummeyer den BIB-Exchange, das Austauschprogramm für BIB-Mitglieder in einem Kurzvortrag vor und erläuterte die wichtigsten Fragen: Welche Aufgaben übernimmt hierbei der BIB?, Wie läuft der Bewerbungsprozess ab? Welche Aufgaben übernimmt hierbei  der Interessent?
  • Allgemeine Informationen zum BIB bietet die BIB-Webseite. Das BIB-Exchange-Antragsformular und die Erfahrungsberichten der bisherigen Teilnehmer finden sich im BIB-intranet.
  • Kirsten Brodmann von der BIB-Kommission für Eingruppierungsberatung hat ebenfalls in einem Kurzvortrag über ihre Arbeit in der Kommission berichtet und stand anschließend für Beratungsgespräche am Informationsstand bereit.

Alle Informationsstände waren immer sehr belagert und es fanden für beide Seiten interessante Gespräche statt.

Kolleginnen kurz vor ihren Vorträgen: Elke Durek, Anke Wittich, Karin Holste-Flinsbach, Sabine Stummeyer

Der Fami-Tag war mit 100 angemeldeten Famis sehr gut besucht

Parallel dazu starteten ab 11 Uhr die Führungen: stündlich geführt wurden 3 Gruppen durch die Hochschule der Medien und 4 Gruppen durch die Universitätsbibliothek Vaihingen – jede Gruppe mit ca. 18 Personen, so dass weitgehend alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer an ihrer /seiner Wunsch- Führungen teilnehmen konnten.

Anschließend an die Führungen haben sich alle bei einer kurzen Mittagspause gestärkt und gut gelaunt ging es mit dem Vortragsprogramm weiter:

Dr. Martin Eichhorn hat einen gewohnt kurzweiligen und erkenntnisreichen Vortrag unter dem Titel „Verhaltensoriginelle Bibliotheksbenutzer? Anspruchsvolle Kundenkontakte professionell meistern!“ gehalten. Die Zuhörer erfuhren, was sich Bibliotheken im deutschsprachigen Raum alles einfallen lassen, damit ihre Häuser freundliche und friedliche Informations- und Dienstleistungszentren bleiben. Außerdem gab es Anregungen, was davon am individuellen Arbeitsplatz umgesetzt werden kann.

Nach angeregten Diskussionen wurden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in einen schönen, sonnigen Spätnachmittag verabschiedet.

Die Stadtbibliothek Stuttgart; Bibliothek des Jahres 2013

Ich habe die Gelegenheit noch genutzt und habe mir den innovativen Bau der Stadtbibliothek Stuttgart angeschaut, bevor es wieder zurück nach Potsdam ging:

Elke Durek; Beitrag in großen Teilen übernommen vom Tagungsbericht von Frau Heinisch, der auch im BuB erscheinen wird

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.