Schlagwort-Archive: Referenzquellen

M23 – Referenzquellen (Fernweiterbildung Bibliotheksmanagement)

Bitte stellen Sie sich zunächst kurz vor…

In den 1980er Jahren habe ich in Berlin mein Studium zur Diplombibliothekarin (FH) absolviert. Seit 1991 arbeite ich in der Fachhochschule Potsdam. In der Gründungsphase habe ich den Aufbau der Bibliothek aus dem Nichts heraus begonnen und begleite ihn bis heute als stellvertretende Leiterin. Im Laufe der Jahre entwickelten sich die inhaltliche Erschließung vor allem der geistes- und sozialwissenschaftlichen Medien und auch die Vermittlung unseres Gesamtbestandes zu meinen hauptsächlichen Arbeitsgebieten.

Wie ist Ihr Bezug zu Bibliotheken?

katharina_violet_2015

Katharina Violet, Dozentin des Moduls Referenzquellen – Foto: FHP

Neben meinen administrativen Aufgaben rund um das Funktionieren einer Hochschulbibliothek ist mir immer die Nähe zu unseren Benutzer_innen und das Wissen um ihre konkreten Literatur- und Informationsbedürfnisse in allen Phasen des Studiums wichtig. Darum plane ich seit Ende der 1990er Jahre systematisch alle Veranstaltungen zur Vermittlung von Informationskompetenz in unserer Bibliothek und führe die meisten selbst durch. Dabei verändern sich die Konzepte, Module und Einzelveranstaltungen sowie persönlichen Beratungen zu Recherche und Methoden wissenschaftlichen Arbeitens  und Lernens stetig von der einfachen Bibliotheksführung über die Teaching Library bis hin zur die Teilnehmer_innen aktivierenden Learning Library. In diesem Kontext arbeite ich seit Jahren aktiv in der Steuerungsgruppe des Netzwerkes Informationskompetenz Berlin-Brandenburg mit. Eigene Weiterbildung im Beruf ist für mich selbstverständlich. Mein umfangreiches Erfahrungswissen aus der Praxis gebe ich gern weiter. So kam ich zum Lehrauftrag im Rahmen der Fernweiterbildung Bibliothek.

Welches Modul lehren Sie in der Fernweiterbildung? Wie ist das Modul aufgebaut?

Im Rahmen der Fernweiterbildung unterrichte ich seit dem ersten Kurs das Modul „M23 –Referenzquellen“. Das Modul vereinigt Kenntniserwerb zum Thema Wissenschaftskunde als Grundorientierung für das inhaltliche Verständnis der „Datenbankwelt“, festigt und konkretisiert  den Umgang mit Recherchemethoden und –standards  und das Erkennen von Informationsbedarfen bei Nutzer_innen, die passgerechte Auswahl der Recherchemittel und –ressourcen sowie Vermittlungsmethoden. Das korrespondiert perfekt mit  meinen Arbeitsaufgaben in der FH-Bibliothek.

Wie intensiv nutzen Sie die E-learning-Plattform?

Für das Modul M23 gibt es einen umfangreichen moodle-Kurs mit 3 Themenblöcken, mit dazu gehöriger Literaturliste und verschiedenen Aufgaben. Sie heißen: Wissenschaftskunde, Informationsmittel und Referenzquellen, Fachinformation – Referenzdatenbanken. Die Kommunikation mit und unter den Teilnehmer_innen läuft ausschließlich über moodle, alle Aufgabenlösungen werden dort hochgeladen und von mir bewertet und dokumentiert.

Es ist mir wichtig, verschiedene Arbeitsformen auszuprobieren und jeden Kurs sehr individuell zu betreuen. So gibt es zum Beispiel im 1. Themenblock ein Diskussionsforum darüber, in welcher Form sich die Wissenschaften in der (Aufstellungs)systematik in der eigenen Bibliothek wiederfinden. Für die Gruppenarbeit nutzen die Gruppen unterschiedliche Kommunikationsmedien – ein wiki in moodle, facebook- oder Whatsapp-Gruppen. Die entstehenden Formulare werden in Clouds, via Google.docs o.ä. gemeinsam bearbeitet.

Wie praxisnah ist das Modul? Können sie die Berufserfahrung der TN einbeziehen?

Die Teilnehmer_innen können ihre Praxiserfahrungen ganz gezielt einsetzen, z. B. im Diskussionsforum, bei der Auswahl der Wissenschaftsdisziplin, mit der sich jede/r durch das ganze Modul hindurch auseinandersetzt und der letztendlichen Beschreibung  und Bewertung einer spezifischen Datenbank in der Hausarbeit.

Der Austausch über eigene Erfahrungen ist notwendig  – darum gibt es seit 2 Jahren eine Gruppenarbeit zwischen den Präsenzen.  Darin werden  gemeinsam Formulare erarbeitet, die es Bibliothekar_innen erleichtern, sich eine Datenbank, ihre Inhalte und Funktionalitäten unter Anwendung der gängigen Recherchestandards schnell zu erfassen,  in ihrem Nutzen zu bewerten. Teilnehmer_innen mit weniger Berührung  z.B. mit dem  Auskunftsbereich profitieren hier sehr von den praxiserfahrenen. Ich selbst betrachte sie alle als gleichwertige, kollegiale Partner_innen und wertschätze die unterschiedlichen Sichtweisen aus öffentlichen, wissenschaftlichen und Spezialbibliotheken.

Welche Leistungsnachweise erbringen die Teilnehmer_innen?

Zum Themenblock 1 gibt es eine kleine, schriftlich zu lösende Aufgabe, damit ich einen ersten Eindruck über die erworbenen Fähigkeiten zum wissenschaftlichen Schreiben erhalte. Diese Aufgabe wird benotet, jede/r erhält eine kommentierte Bewertung von mir.

Im Themenblock 2 fertigt jede/r eine Auswahlbibliografie mit typischen, fachlichen Auskunftsmitteln für die untersuchte Einzelwissenschaft an (unbenotet).

Die in den Gruppen erarbeiteten Formulare werden in der Ausführungsveranstaltung für alle präsentiert und finden Anwendung in der abschließenden Hausarbeit, in der eine konkrete Datenbank analysiert und im Rahmen einer Musterrecherche bewertet wird. Diese Hausarbeit wird benotet. Die Gesamtnote ergibt sich dann aus dem Notendurchschnitt.

Welchen Rat möchten Sie unseren TN mit auf den Weg geben

Dieses Modul bietet den Teilnehmer_innen die Möglichkeit bei aller Fachlichkeit auch mal über den Tellerrand zu schauen, indem sie sich mit den Inhalten und der Struktur einer Einzelwissenschaft beschäftigen, die sie besonders oder eben auch ganz privat interessiert. Bisher war da schon ganz Verschiedenes dabei: Biologie, Philosophie, Architektur, Musik-/Theaterwissenschaft, Theologie… Das ist auch für mich sehr interessant und manchmal überraschend. Seien und bleiben Sie neugierig und offen in unserer sich stetig verändernden (Arbeits)welt!