Bibliothekswissenschaftlicher Innovationspreis geht erneut nach Potsdam

„Bewegung fördert Lernen“

Janet Wagner am „Bikedesk“ in der Philologischen Bibliothek der FU Berlin

Bibliothekswissenschaftlicher Innovationspreis geht erneut nach Potsdam. Die Bachelorarbeit von Janet Wagner ist fast auch ein Beitrag zum Klimasemester.

Preisverleihung auf dem virtuellen Bibliothekartag nächste Woche in Hannover: Donnerstag, 28. Mai 2020, 12:30 Uhr Raum1 (https://events.tib.eu/vbib20/)

 

 

Nachdem im letzten Jahr auf dem Deutschen Bibliothekartag alle drei Innovationspreise der bibliothekarischen Fachzeitschrift B.I.T Online an Potsdamer Abschlussarbeiten gingen, wird auch dieses Jahr wieder eine Absolventin aus Potsdam gewürdigt. Janet Wagner hatte nach der berufsbegleitenden, zum Studium vorbereitenden „Fernweiterbildung“ des Fachbereichs Informationswissenschaften im letzten Jahr ihren Bachelor abgeschlossen mit einer Arbeit zum Thema: „Bewegung fördert Lernen – neue Angebote am Lernort Bibliothek dargestellt am Beispiel der Philologischen Bibliothek“. Ihre Untersuchung beschäftigte sich damit, welche Angebote Bibliotheken machen können, um das Lernen, die Konzentration der Nutzerinnen und Nutzer zu unterstützen. Bewegungsfördernde Angebote können vor, während oder nach intensiven Lernphasen genutzt werden, um Konzentration zu steigern und eine stimulierende Lernumgebung schaffen.

Lernen, Lesen und Studieren finden normalerweise im Sitzen statt. Der Lernort Bibliothek ist dabei in letzter Zeit nicht mehr nur der ruhige, immobile, von einer strengen Bibliothekarin überwachte Raum. Zunehmend reagieren Bibliotheken darauf, dass dieser Ort attraktiv, anregend und kreativitätsfördernd sein soll. Und dass Bewegung den Geist und das Lernen fördern wusste schon der Spaziergänger Goethe.

Die von Prof. Dr. Stephan Büttner (FHP) und Sabine Wolf (Schillerbibliothek, Berlin) betreute Arbeit „Bewegung fördert Lernen“ geht der Frage nach, welche bewegungsfördernden Geräte für den Lernort möglich sind und welche Nutzungsmöglichkeiten sich daraus ergeben. Ob Bibliotheksneubau oder die Umgestaltung des Lernorts ohne bauliche Veränderungen: verschiedene Geräte zu Bewegung und / oder gleichzeitigem Studieren können das Lernen stimulieren und die Konzentration erhöhen. Mit diesen Nutzungsangeboten können Bibliotheken aktiv einen Beitrag gegen die „sitzende Gesellschaft“ leisten und im besten Fall ein Alleinstellungsmerkmal für ihre Institution erzielen. Praxisbeispiele aus dem anglo-amerikanischen Raum überzeugen mit Studien und Meinungsbildern, dass bewegungsfördernde Geräte am Lernort geschätzt und dauerhaft genutzt werden.

Am konkreten Beispiel einer vierwöchigen Teststellung eines stromerzeugenden Rads im Lesesaal der Philologischen Bibliothek der Freien Universität Berlin wurden notwendige Vorüberlegungen angestellt, um dieses Nutzungsangebot realisieren zu können (s.Bild). Beim Radeln am Bikedesk kann gleichzeitig das genutzte mobile Endgerät aufgeladen werden. Die nachhaltige Stromerzeugung ist neben der Bewegung ein Bonus, der zu einem positiven persönlichen Erlebnis führt und damit nachweislich das Lernen in der Bibliothek fördert.

Mehr Informationen: das Projekt als Beitrag der Agenda 2030 „Ziele für die nachhaltige
Entwicklung“: der Bikedesk in Aktion: https://www.biblio2030.de/bewegung-foerdert-lernen-philologische-bibliothek-fu-berlin/
Kontakt: Prof. Dr. Hans-Christoph Hobohm

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.