Archive und Bibliotheken öffnen langsam wieder!

Nachdem durch die Corona-Pandemie nahezu alle Archive ihre Lesesäle geschlossen hatten und auch alle Bibliotheken geschlossen waren, scheinen diese jetzt mehr und mehr wieder zu öffnen.

So haben etwa die Lesesäle des Landesarchives Baden-Württemberg seit heute, 28. April, wieder geöffnet, allerdings unter Auflagen. So müssen sich die Nutzerinnen und Nutzer zuvor anmelden, da das Platzangebot durch die nötige Einhaltung der Mindestabstände eingeschränkt ist. Ebenso ist das Tragen eines Mundschutzes obligatorisch. Personen, die zu einer Risikogruppe gehören, wird hingegen generell von einem Besuch abgeraten.

Auch weitere Archive öffnen ihre Lesesäle wieder, wie das Landesarchiv NRW oder haben bereits in der letzten Woche geöffnet, wie jene des Hessischen Landesarchivs. Andere Archive wiederum arbeiten noch an einem Konzept, um perspektivisch in der nächsten Woche bzw. in den nächsten Wochen die Archive für Nutzerinnen und Nutzer wieder öffnen zu können.

Diese Entwicklung ist auch bei den Bibliotheken zu beobachten. So hat etwa die Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg wieder mit eingeschränktem Betrieb für Besucherinnen und Besucher geöffnet, ebenso wie die Bayerische Staatsbibliothek und die Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden.

Ebenso wie bei den Archiven ist bei einem Teil der Bibliotheken eine Öffnung ab nächster Woche beschlossen worden, so wie etwa bei den Leipziger Städtischen Bibliotheken, bei anderen Bibliotheken ist jedoch derzeit noch nicht abzusehen, wann diese wieder öffnen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.