Schlagwort-Archive: Fernweiterbildung Bibliothek

So schnell sind vier Jahre rum…

Nach vier Jahren hieß es nun Abschiednehmen. Im Herbst 2012 hatte der 6. graduale Kurs seine Eröffnungspräsenz, am letzten Freitag waren fast alle TeilnehmerInnen des Kurses persönlich erschien um Ihre Bachelorurkunde in Empfang zu nehmen. Einige BesucherInnen hatten sogar eine Fahrt von über sechs Stunden samt Stau in Kauf genommen um bei den Feierlichkeiten über den Dächern von Potsdam in der Wissenschaftsetage (WIS) dabei sein zu können.

img_9206

Auch das Catering stimmte! – Foto: A. Harmuth

Ina Hinrichs vom 6. gradualen Kurs hatte die Idee mit einer offiziellen Verabschiedung, ein Vorschlag den das Projektteam gerne aufgriff und man merkte es dem Kurs an: Wiedersehensfreude und Neugier waren groß –  hatten sich die TeilnehmerInnen doch zum letzten Mal vor fast einem Jahr gesehen. Von spontanen Vorträgen auf Englisch bis zu „Plötzlich Vorgesetzte“ oder Abteilungleiter – die beruflichen Wege haben bei der ein oder dem anderen nochmal für einen gewissen „Twist“ gesorgt, wie sich in persönlichen Gesprächen heraustellte. In der offiziellen Begrüßung durch die Projektkoordinatorin Sabine Wolf und dem Projektleiter Hans-Christoph Hobohm betonten beide dann auch, das sie den Kurs als harmonisch und von der Gruppendynamik sehr positv wahrgenommen und  gerne betreut haben und dankten für die sehr gute Zusammenarbeit.

img_9195

Oliver Wachholz erklärt das Eyetracking – Foto: A. Harmuth

Um die Spannung hinsichtlich der Zeugnissübergabe noch ein wenig zu steigern, konnten die BesucherInnen um 19.00 Uhr einer Führung durch die Austellung der WIS, dem Forschungsfenster,  beiwohnen. Herrn Oliver Wacholz, Assistenz der Geschäftsführung der WIS, war die Begeisterung bei der Vermittlung und ausführlichen Erklärung der Exponate mit jedem Satz anzumerken – aber so langsam machte sich dann doch Ungeduld breit – die Urkunden sollten verteilt werden! Und dann war es endlich so weit…

In seiner feierlichen Rede betonte Hans-Christoph Hobohm, dass die Fernweiterbildung mit ihrem Konzept bewusst dem von Peter Handke geprägten Begriff der Alleinmüdigkeit entgegenwirkt, die ja ansonsten jedem Studierenden blüht.  Zum Studieren gehöre auch, in Anlehnung an das bekannteste Studentenlied – Gaudiamus Igitur – „das Fröhlichsein“ und nicht nur die Arbeit. Den vielen gequälten Lächeln war jedoch zu entnehmen, dass gerade Letzteres die TeilnehmerInnen in ihrer Abschlußphase mehr begleitet zu haben schien.

img_9382

Ein Dankeschön ans Projektteam für die Betreuung – Foto: A. Harmuth

Aber die Mühen haben sich gelohnt. Eltern, Partnerinnen, Partner und Kinder verfolgten gespannt den Aufruf des Namens und die Nennung des jeweiligen Themas. Titel wie  „Das Konzept der  „Open library“ an öffentlichen Bibliotheken Deutschlands“, „Der Systembibliothekar an deutschen Bibliotheken“, „Marketingmaßnahmen zur Gewinnung von Jugendlichen als Nutzer öffentlicher Bibliotheken“, „Konzeption einer neuen Aufstellungssystematik für die Kinderbibliothek der Christian-Weise-Bibliothek“ oder auch „Konzeption und Durchführung eines Webinars zum Wissensmanagement“ zeigten, dass die TeilnehmerInnen der Fernweiterbildung herausfordernde und überwiegend praxisorientierte Fragestellungen in Ihren Abschlußarbeiten behandelt haben und das mit großem Erfolg, wie an den tollen Abschlußnoten zu sehen war!

verabschiedung

Schöne Location, gelungener Abend! – Foto: S. Wolf

Der Abend klang mit einem netten Beisammensein aus, bei dem sich alle nochmals gerne an die vier sehr schnell vergagenen Jahre erinnert haben. Nette Gäste, ein schöner Abend, der allen gefallen hat – so fiel auch uns der Abschied wenigstens nicht ganz so schwer…

„Gewonnene Erfahrungen einbringen oder Eine gelungene Symbiose zwischen Fernweiterbildung und Beruf“

Ein Beitrag von Beatrice Fischer

Porträt

Bibliotheksleiterin Beatrice Fischer – Alle Bilder des Beitrags eigene Bilder der Autorin.

Nachdem ich 2009 die dreijährige Berufsausbildung zur Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste Fachrichtung Bibliothek in der Stadt- und Kreisbibliothek Sömmerda abgeschlossen hatte, folgte zunächst die befristete Übernahme für ein Jahr. 2010 erhielt erfreulicherweise einen unbefristeten Arbeitsvertrag und führte bereits hin und wieder Gespräche mit der Bibliotheksleitung über weitere Möglichkeiten der Fortbildung im Bibliotheksbereich. Ich hatte das Glück, von der damaligen Bibliotheksleitung von Anfang an Unterstützung in Sachen Weiterbildung erfahren zu haben. Die Arbeit in der Bibliothek bereitete mir Spaß und Freude. Der Beruf des FaMI ist sehr vielseitig und reichte in meinem Fall von der Betreuung der Ausleihe bis hin zur Mitwirkung an Veranstaltungen und Öffentlichkeitsarbeit. Aber auf der Suche nach einer Herausforderung und der beruflichen Weiterbildung interessierte ich mich zunehmend für die Berufsbegleitende Fernweiterbildung der Fachhochschule Potsdam. Ein Direktstudium kam für mich nicht in Frage, zu sehr hatte ich mich bereits an die Arbeit und das eigenständig verdiente monatliche Gehalt gewöhnt. Darauf wollte ich nicht mehr verzichten.

bibo

Blick auf die Bibliothek Sömmerda

Mit dem Rückhalt der Bibliotheksleitung und einer anteiligen finanziellen Unterstützung durch den Arbeitgeber hatte meine Bewerbung an der FHP schließlich Erfolg und ich begann im Mai 2011 berufsbegleitend die Fernweiterbildung. Nach deren Abschluss und der erfolgreichen Verteidigung der Bachelorarbeit im Frühjahr 2015 hatte ich endlich den Abschluss Bachelor of Arts Bibliotheksmanagement in der Tasche. Der erhoffte Karriereschub ließ nicht lange auf sich warten: ein Wechsel in der Bibliotheksleitung stand an und ich war seit Beginn der Fernweiterbildung bereits in der Personalplanung als mögliche zukünftige Stellvertretung vorgesehen – natürlich nach einem erfolgreichen Abschluss. Seit Juni 2015 bin ich nun die stellvertretende Leiterin der Stadt- und Kreisbibliothek Sömmerda. Auf Grund der Elternzeit der neuen Bibliotheksleiterin übernehme ich seitdem auch für ein Jahr die amtierende Leitung.

onleihe-beratung

Beratung bei der Onleihe

Die Zeit während der berufsbegleitenden Fernweiterbildung war keine leichte. Wenn KollegInnen sich nach getaner Arbeit in den Feierabend oder in ein entspanntes Wochenende verabschiedeten, wusste ich: zu Hause wartet noch ein Haufen Arbeit auf dich. Neben dem Durcharbeiten von Unterrichtsmaterial und Fachlektüre standen Einzel- und Gruppenprojekte aber auch das Schreiben von mehr oder weniger umfangreichen Hausarbeiten an. Neben 3-4 zweitägigen Präsenzen im Jahr erfolgte die Wissensvermittlung in den jeweiligen Modulen online über die Lernplattform moodle. Es erfordert ein gutes Organisationstalent, neben beruflichen und privaten Verpflichtungen noch die einzelnen Deadlines der unterschiedlichen Module einzuhalten. In der Regel verliefen bspw. 3-4 Module gleichzeitig.

Es gab Zeiten, da hätte ich dem zusätzlichen und oft auch selbst auferlegten Stress und Druck gerne nachgegeben. Einigen anderen in meinem Kurs ging es phasenweise ähnlich. Auf den Abschluss der Fernweiterbildung bin ich daher in mehrfacher Hinsicht stolz.

bibo-saal

Blick in den Bibliothekssaal

Module wie Wissenschaftliches Arbeiten, EDV-Grundlagen, ABD-Infrastrukturen, Datenbanken und Bibliothekstypologie sind grundlegend und somit unverzichtbar. Rückblickend waren für mich vor allem die Module Informationsrecht, Medienpraktikum, Bildungsdienstleistungen, Vertiefung Management, Contentmanagementsysteme, Bestandsaufbau und –konzeption sowie das Wahlmodul Öffentlichkeitsarbeit und Fundraising gewinnbringend. Mein bisheriges Fachwissen konnte ich durch diese Module erweitern und viele Inhalte wende ich heute regelmäßig in meinem Berufsalltag an, z. B. bei der Neugestaltung und Vorbereitung von Bibliothekseinführungen mit Schulklassen (Bildungsdienstleistungen und Informationskompetenz), der Personalführung (Vertiefung Management), der Betreuung der Homepage oder dem Bestandsaufbau.

Die Inhalte anderer Module waren für mich neu und für meine Arbeit in einer Öffentlichen Bibliothek auch wenig relevant, bspw. die Themen Open Access (Modul Digitale Publikations- und Medienformen), XML und Informatik. Interessant waren sie dennoch.

In den meisten Modulen war für mich ein direkter Praxisbezug gegeben. Hin und wieder konnte ich bereits beruflich gewonnene Erfahrungen in die Bearbeitung von Aufgaben einbringen, an anderer Stelle konnte ich die in Hausarbeiten erworbenen Kenntnisse im Job anwenden und das ein oder andere Projekt direkt umsetzen. Dieser Win-Win-Aspekt hat mir an der Fernweiterbildung sehr gut gefallen. Trotz des zusätzlichen Zeitaufwands, den man wirklich nicht unterschätzen sollte, kann ich die Fernweiterbildung der FHP jedem empfehlen, der sich berufsbegleitend weiterbilden möchte und eine höher gestellte Position im Bibliotheksbereich anstrebt.

M02 – English for Information Professionals (Fernweiterbildung Bibliotheksmanagement)

Seit Mitte September hat auch die Fernweiterbildung Bibliothekmanagement einen neuen Dozeten für das Modul „English for Information Professionals. Ken Nein ist sein Name und  Erfahrungen bringt er gleich in doppelter Hinsicht mit: Zum einen lehrte er bereits bei einem Berliner Bildungsträger Fachenglisch und zum anderen ist er Muttersprachler –  was bei den Teilnehmerinnen und Teilnehmern genau so gut ankommt wie seine berühmten „Pennsylvania Dutch Cookies“…

Woher kommst du genau?

Ich bin in Pennsylvania, USA geboren (mein Ur-Ur-Großvater kam aus Deutschland). Nach meinem Studium in Amerika (Hauptfach English), bin ich 1976 nach Berlin umgezogen, eigentlich nur um kurzfristig Germanistik zu studieren. Zufälligerweise habe ich aber dann meine erste Tätigkeit im Bibliothekswesen als „Library Technician“ (heutzutage als FaMI bekannt) bei der U.S. Luftwaffe am Flughafen Tempelhof aufgenommen. Als ich dann später kommissarisch die Bibliotheksleitung übernommen habe, entschied ich, dort zu kündigen und mich beruflich zu qualifizieren. Meinen Diplom-Bibliothekar habe ich an der FU Berlin und eine Zusatzausbildung zum Musikbibliothekar an der FH Stuttgart gemacht.

Ken Nein

Unser neuer Englisch-Dozent: Ken Nein – Eigenes Foto.

In den 80er Jahren arbeitete ich an der FU Berlin in dem Forschungsprojekt „FiSch – Fachinformation in Schulen“, wobei wir viele Berufskollegen die (damals) brandneue Welt der Nachschlagewerke auf CD-ROM vorgestellt haben. Ich war dort Gastdozent für musikbibliothekarische Themen, z.B. Musikbibliographien. Zur gleichen Zeit war ich auf der internationalen Ebene des Musikbibliothekswesens aktiv und wurde 1987 auf der Jahrestagung der Internationalen Vereinigung der Musikbibliotheken, Musikarchive und Musikdokumentationszentren (IVMB) in Amsterdam zum Präsident der Öffentlichen Bibliotheken gewählt (Amtszeit: 3 Jahre). Später war ich fast ein Jahr im Auslandsarchiv des DIN-Instituts eingestellt und danach viele Jahre bei der Bibliographischen Agentur O. Gracklauer im Bereich der Titelschutzrecherche tätig. Seit 1998 leite ich die Schulbibliothek (Das Info-Labor) der Johann-Peter-Hebel-Grundschule in Berlin Wilmersdorf.

Wie ist dein Bezug zu Bibliotheken?

Ich bin eigentlich immer ein „library patron“ gewesen. Ich weiß sogar noch den Titel des ersten Buches, das ich als Grundschulkind ausgeliehen habe. Später auf der High School arbeitete ich ehrenamtlich als „Library Aid“. Während meines 4-jährigen Studiums verbrachte ich die halbe Zeit in der Bibliothek. Warum ist es mir nicht damals schon eingefallen, einen Masters-Abschluss in Library Science zu machen? Ich bin sicher, weil es sich um einen „Frauenberuf“ handele. Inzwischen bin ich emanzipierter als die meisten Frauen und muss ehrlich schmunzeln, wie bequem, selbstverständlich und vor allem naiv es damals war, als Mann solche Vorurteile zu verbreiten. Heutzutage betrachte ich Bibliotheken als letztes Bollwerk gegen die kommenden „New Dark Ages“.

Du unterrichtest ja schon seit einiger Zeit Englisch, oder?

Ja – wieder nur zufälligerweise ist das passiert. 2007 brauchte ein guter Freund, der damals Leiter eines Berliner Bildungsträger war, dringend einen Englischlehrer und bat mich, einige Kurse zu übernehmen, darunter auch Vorbereitungskurse für LCCI-Prüfungen (London Chamber of Commerce and Industry). Über die Jahre wurde das Lehrspektrum immer breiter: HSA- und MSA-Kurse für Schulabbrecher, Englischkurse für Logistiker, Immobilienmakler, Gesundheitsmanager, Erzieher (einer meiner Lieblingsbereiche), IT-Spezialisten, sogar im Bundestag wurde ich eingesetzt (und habe, nach all den Jahren ein neues Wort auf Deutsch gelernt; „Dünkel“). Vor einigen Jahren war es auch nur durch Zufall, dass ich – wegen Dozentenausfall – im FaMI-Bereich eingesetzt wurde. Englisch im Bereich des Bibliothekswesens zu unterrichten ist für mich ein echter Segen und „a work of love“.

Welches Modul lehrst du in der Fernweiterbildung?

Ich unterrichte „English for Information Professionals – Librarians“. Es war meine erste Erfahrung mit einem Moodle-Platform, aber ich hab’s überlebt. Ich freue mich, dass die FH Potsdam demnächst eine Art „Moodle for Dummies“-Kurs  anbietet. Sicherlich werde ich erfahren wie total umständlich ich alles gemacht habe.

Wie ist das Modul aufgebaut?  Wie ist der Unterschied zur bisherigen Lehrform der Blocklehre?

Die Fernweiterbildung ist natürlich kein Grammatikkurs. Also, so wie bei Dr. Jekyll und Mr. Hyde, muss ich meine Englischlehrer-Persönlichkeit öfter etwas unterdrücken. Trotzdem finde ich es aus professioneller Sicht absolut notwendig, erst festzustellen, wie gut (oder weniger gut) die Englischkenntnisse in der Klasse sind. Berufstätige FaMIs sollten auf der B1 Ebene sein. Das ist ja auch meistens der Durchschnitt. Nachdem die Werkzeugen für das Fachenglisch in der Warming-Up-Phase festgestellt werden, geht es dann mit der Anwendung richtig los: Lese- und Hörverständnis-Übungen und, nicht zu vergessen, Schreib- und Übersetzungsaufgaben. Sprechübungen werden nicht ganz vernachlässigt, aber, besonders bei einer Fernweiterbildung, ist das, rein praktisch gesehen, kein effektives Mittel. Mir ist vor allem wichtig, dass unsere Leute ihr Fachenglisch auffrischen und aufbauen. Deshalb werden die zu behandelnden Fachbegriffe ständig durch den ganzen Kurs von der Klasse gesammelt und bearbeitet. Wenigstens wird man für die Zukunft das Notwendige auf Papier haben. Hat man im Berufsalltag keine Möglichkeit, die Englischkenntnisse verbal zu benutzen, wird es kein Wunder, dass man vieles später vergisst.

Mit dem Begriff „Blocklehre“ vermute ich, dass du auch auf den Unterschied zwischen Fernstudium und Unterricht vor Ort hinweisen willst. Ich unterrichte Menschen und keine Namen auf einer Liste. D.h. mir ist der menschliche Kontakt primär wichtig. Das fällt hier natürlich fast komplett weg, aber man versucht so gut wie es geht, bei den drei Präsenztagen – vor allem am ersten Tag – schnell ein gewisses Verhältnis aufzubauen. Bei jeder Kurseinführung stelle ich mich mit meinem Vornamen vor. Das ist für manche Deutsche ein kultureller Schock, aber im Business English völlig legitim. Es ist auch schwerer, die Belastbarkeit der Teilnehmer einzschätzen, wenn man sich nicht jeden Tag sieht.

Welche Leistungsnachweise erbringen die TeilnehmerInnen?

Die meisten Aufgaben werden bei mir nicht benotet, aber unerledigte Aufgaben werden natürlich die Endnote negativ beeinflussen. Von den benoteten Aufgaben (inklusiv einen Fachbegriff-Test am letzten Präsenztag), wird einen Durchschnitt berechnet. Die letzte Aufgabe im Modul ist in „Independent Project“-Form und dient als praktische Anwendung.

Welchen Rat möchtest du unseren TeilnehmerInnen mit auf den Weg geben?

Es ist immer erfreulich, wenn man erfährt, dass eine neue Bibliothek irgendwo entsteht oder eine schon vorhandene Einrichtung renoviert oder ausgebaut wird. Trotzdem möchte ich darauf hinweisen, dass wir in einem Land leben, in dem man keine Lösung für einen bitter notwendigen Neubau der Zentralbibliothek der Hauptstadt findet. Es geht schlicht und einfach um Prioritäten, und die Politik hat gezeigt, obwohl ein neues Gebäude mitten in der Stadt errichtet wird, dass man, in Hinsicht auf den Stellenwert des Bibliothekwesens, blind ist. Egal ob man in der „Weltstadt“ Berlin oder im Kleinkleckersdorf als BibliothekarIn arbeitet, sollte man auf der Hut sein.

M17 – Bibliothekstechnik (Fernweiterbildung Bibliotheksmanagement)

ich2

Sabine Wolf – Foto: privat

Seit November 2012 bin ich nun wissenschaftliche Mitarbeiterin am Fachbereich Informationswissenschaften. Ganz so neu ist mein Arbeitsplatz jedoch nicht für mich. Von 2000 – 2004 habe ich hier studiert und mein Studium als „Diplombibliothekarin/FH“ erfolgreich abgeschlossen. Angefangen habe ich 1990 als Assistentin an Bibliotheken in der Stadtbibliothek Gelsenkirchen. Nach zehn Jahren war ich jedoch an der Grenze des beruflichen Aufstiegs angekommen und wollte mich zudem auch beruflich weiterentwickeln. An der FH Kön riet man mir vom Studium mit dem Schwerpunkt der ÖB ab („Zu überlaufen…studieren Sie lieber WB!“) und da gerade persönliche Veränderungen ins Haus standen und die Wohnortfrage „Berlin oder Ruhrgebiet?“ damit einher ging, entschied ich mich dann für die FH Potsdam…

Damit habe ich einen fast ähnlichen Berufsweg hinter mir, wie ihn unsere TeilnehmerInnen für die Dauer der Fernweiterbildung vor sich haben. Ausbildung und Berufserfahrung bilden in der Fernweiterbildung gute Grundlagen für die weitere Qualifikation in Richtung Bachelor und für die angebotenen Module in der Fernweiterbildung Bibliotheksmanagement.

Um was geht’s im Modul Bibliothektechnik?

Im ersten Teil des Moduls planen unsere Teilnehmenden eine Bibliothek auf der Grundlage der Regularien von Bibliotheksbauexperten wie Faulkner-Brown und MacDonald. Aber auch Grundriss_Gruppe3Modelle wie das von Jochumson et al. entworfene Four-Spaces-Modell und der DIN Fachbericht fließen in die Planung mit ein und auch die Architekturpsychologie wird berücksichtigt. In diesem Teil des Moduls steht die praxisnahe Erarbeitung des Themenkomplexes anhand einer realen Bibliothek im Vordergrund. Dazu stand uns im letzten Kurs die Bibliothek des Lette- Vereins, einer Berliner berufsbildenden Schule,  zur Verfügung. Diese soll den Erfordernissen der Schüler und Schülerinnen angepasst werden. In Gesprächen mit der zuständigen Bibliothekarin, Jana Haase, wurden die „Must Haves“ und „Nice to Haves“ des Bibliotheksteams und der Schülerschaft genauer herausgearbeitet. Grundriss_Gruppe4_Seite_01Nun galt es für unsere Teilnehmenden in Gruppenarbeit und auf der Grundlage des Grundrisses alles zu verwirklichen. Und die Ergebnisse konnten sich sehen lassen, wie der im Dezember veröffentlichte Artikel „Ist das noch eine Bibliothek?!“ in der Fachzeitschrift Buch und Bibliothek und die beiden rechten Abbildungen daraus beweisen. Besonders schön zeigen die Entwürfe auch Ideen zur Umsetzung eines Makerspaces, verschiedene Vorschläge für die Arbeitsplatzgestaltung der Schülerinnen und Schüler oder auch zur  Entspannung. Ihre Entwürfe stellen die Teilnehmenden dann bei der 2. Präsenz vor, zeitgleich liegt die Abgabefrist für die schriftliche Dokumentation.

Dann wird es theoretischer… Der zweite Teil des Moduls beschäftigt sich mit dem Themenkomplex der Digitalen Bibliothek – viel Technik! – was nicht unbedingt immer bei allen Begeisterungsstürme auslöst. In Kleinstgruppen widmen sich die Teilnehmenden nun Repositories, Bibliothekssoftwaren, E-Books, Suchmaschinen, Discovery Systeme und dem Cloud Computing, den Modellen der Digitalen Bibliothek und den verschiedenen Trendreports.

Welche Technik kommt zum Einsatz?

Dass welche zum Einsatz kommt, liegt bei diesem Modul irgendwie nahe ;-). Besonders intensiv genutzt wurde z.B. die moodle-Plattform und Visualisierungssoftwaren wie Google-Drawings bzw. Floorplanner. Viele Gruppen skypten und chatteten auch miteinander oder nutzten WhatsApp , wenn sie merkten, dass sie mit moodle an ihre kollaborativen Grenzen stießen. Die geforderte Dokumentation wurde z.T. mit Google.docs erstellt. Der Austausch war somit insgesamt platformübergreifend, sehr intensiv und wurde auch im Kursverlauf nicht weniger.

Blickinmoodle

Blick in den moodle-Kurs – Screenshot: Autorin

Für den zweiten Teil des Moduls habe ich bis jetzt zwei verschiedene moodle-Funktionen ausprobiert. Während ich in meinem ersten Kurs, dem 6. gradualen Kurs, die moodle-Aktivität „Glossar“ getestet habe, hat der 7. graduale Kurs seine Ergebnisse als moodle-Arbeitsmaterial „Buch“ veröffentlicht. Beide Aktivitäten haben sicherlich ihre Vor- und Nachteile, schulen jedoch, was das gemeinschaftliche Erarbeiten eines Stoffes angeht, ungemein. Die Ergebnisse dieses Teils präsentierten die Teilnehmenden dann in der dritten und letzten Präsenz als geforderte Pecha Cucha, um typische Präsentationen mit umfangreichen Textwüsten bewußt zu umgehen.

Insgesamt kann ich sagen, dass beide Kurse mit sehr viel Elan und Fachwissen an ihre Aufgaben herangegangen sind und die Ergebnisse sich sehen lassen können!

Welchen Tipp möchte ich den Teilnehmenden mit auf den Weg geben?

Ach so viele Tipps…. Der vielleicht wichtigste: Nicht bloß die Fernweiterbildung mitzunehmen, sprich den BA zu machen und gut is‘ – gaaanz falsch! Sich zu interessieren, über den Tellerrand blicken, offen für Neues sein – darauf kommt es an. Bitte nicht davon ausgehen, dass man/frau für die nächsten 30 Jahre in der jetzigen Bibliothek bleibt und einfach nur vor sich hinarbeitet.. Wie sagte John Lennon so schön: „Life is what happens to you while you are busy making other plans.“ Also: bringt Leben in die Bibliothekswelt, gestaltet mit!

Bewerbungsfrist beachten!

Noch bis zum 10. Juni können sich interessierte FaMI und Bibliotheksassistenten bei der FH Potsdam für den 10. grad. Kurs der berufsbegleitenden Fernweiterbildung Bibliotheks-management bewerben.
Bei Fragen zum Ablauf oder Inhalt stehe ich gerne unter sabine.wolf@fh-potsdam.de zur Verfügung.
Geschickt werden können die Bewerbungen an:
Fachhochschule Potsdam
Fachbereich Informationswissenschaften
Fernweiterbildung Bibliotheksmanagement
Frau Sabine Wolf
Postfach 60 06 08
14406 Potsdam
Ich freue mich auf weitere tolle Bewerbungen!