Schlagwort-Archive: Bibliotheksveranstaltung

Thema für Bachelorarbeit gesucht? Bibliotheksveranstaltungen besuchen!

Wunderbare Gelegenheiten, um sich weiterzubilden, um KollegInnen zu treffen, aber auch, um ein Thema für eine Bachelorarbeit zu finden, sind die Besuche von Bibliotheksveranstaltungen.

Wir haben auf dem 11.Wildauer Bibliothekssymposium am 11./12. September 2018 eine Teilnehmerin der Fernweiterbildung Bibliotheksmanagement interviewt, die aus Rostock angereist ist, um sich zu informieren.

An zwei Tagen wurden dort Themen wie Blockchain, Einsatz humanoider Roboter, digitale Bildungsstragtegien aufgegriffen und diskutiert. Der Blick über den Tellerrand hilft bei Lösungen zur DSGVO, der Nachhaltigkeit von drittmittelgeförderten IT-Projekten, Textmining, Anregungen aus Fußball zu Teambildung gab es und debattiert wurde zudem, was oder ob man überhaupt lernen kann, innovativ zu sein.

Hilfsroboter „Wilma“ und „Bernd“ unterstützen Studierende in Wildau.

Hilfsroboter „Wilma“ und „Bernd“ unterstützen Studierende in Wildau. Quelle: TH Wildau / Bernd Schlütter

Anja Labod, ehemalige Teilnehmerin des G8er-Kurs Bibliotheksmanagement, schreibt derzeit ihre Bachelorarbeit an der FH Potsdam. Sie ist in der Universitätsbibliothek Rostock tätig. Das Besuchen des 11.Wildauer Bibliothekssymposiums hat ihr geholfen, ein Thema für ihre Bachelorarbeit zu finden. Wir haben ein kleines Interview mit ihr gemacht:

E. Durek: Warum sind Sie heute hier?
A. Labod: Ich bin durch die Recherche für die Bachelorarbeit auf das Bibliothekssymposium gestoßen. Den Roboter finde ich sehr interessant. Meine Idee für die Bachelorarbeit ist, in Richtung Robotik zu gehen. Auch die anderen Themen fand ich sehr interessant und wollte es daher selbst erleben.

E. Durek: Was fanden Sie beim diesjährigen Bibliothekssymposium am spannendsten?

A. Labod: Der Robotik-Vortrag, „vom Lesehund zum Leseroboter“ hatte einen starken Praxisbezug. Kritikpunkte gab es aus dem Publikum, etwa das hohe Barrieren wie die vorherige Anmeldung der Eltern von Zuhause, bevor das Kind in die Bibliothek gehen kann, um den Roboter zu nutzen, an der Klientel vorbeigedacht sind. Man merkt, dass sich das Projekt in der Entwicklungsphase befindet.

E. Durek: Herr Seeliger (Anm.: Leiter der Hochschulbibliothek der TH Wildau) sprach von einer der spannendsten Diskussionen in den 11 Jahren des Bibliothekssymposiums Wildau…
A. Labod: Ich fand es auch wirklich spannend, vor allem wegen des Praxisbezugs. Die Diskussion mit der Handhabung des integrierten Tablets war sehr intensiv.

E. Durek: Sie haben sich den Roboter live in der Bibliothek angeschaut. Wie fanden Sie das?
A. Labod: Der Roboter besitzt ein niedliches Kindchenschema. Im ersten Augenblick muss man sich darauf einlassen. Er spricht und bewegt sich langsam. Bei Bodenschwellen bleibt er stehen und kommt nicht weiter. Dafür handelt es sich um etwas Besonderes, was es nicht überall gibt.

E. Durek: Sie waren auch beim Workshop Informationskompetenz – Schülerlabor dabei. Konnten Sie dabei etwas für die Praxis mitnehmen?
A. Labod: Ich fand, es hat sich viel mit dem Modul Informationskompetenz bei Frau Rauchmann geglichen. Die Fragestellungen kamen mir deshalb bekannt vor. In der Praxis werden diese Ansätze aber zu wenig angewendet. Es findet, gerade bei Schulungen für Schüler, nach wie vor viel Frontal-Unterricht statt. In Rostock ist es standortabhängig. In der Innenstadtbibliothek in Rostock mangelt es an Räumlichkeiten mit entsprechender technischer Ausstattung. Die Südstadtbibliothek in Rostock ist dafür besser geeignet. Gerade Schüler müssen auch selbst arbeiten können, damit ein Lernerfolg eintritt.

E. Durek: Hat sich für Sie die Anreise (Anm.: nach Wildau) gelohnt?
A. Labod: Es hat sich gelohnt, gerade auch in Bezug auf die Bachelorarbeit. Zu erfahren wie der der letzte Stand der Forschung aussieht, was in der Praxis geschieht, dass ist schon sehr interessant.

E.Durek: Vielen Dank für das Interview!

Quelle: Twitter / @radarservice

Wer mehr von dem Programm von dem 11. Wildauer Bibliothekssymposium wissen will,  kann bei www.th-wildau.de nachschauen.