Die Fernweiterbildung stellt sich vor: Patrick Frischmuth

Patrick Frischmuth

Dieses Interview entstand im Rahmen des FaMI-Marketing-Projektes des OSZ Louise-Schroeder und wurde von Nicole Kusserow, Edyta Bui Duc und Bianca Weihrauch geführt.

Stelle dich bitte kurz vor …
Ich bin Patrick Frischmuth. Ich bin 27 Jahre alt. Ich arbeite als Bürosachbearbeiter im Bundesarchiv und mache die Fernweiterbildung Archiv an der Fachhochschule Potsdam.

Du magst deinen Job, weil …
… ich gut darin bin.

Welche Fernweiterbildung absolvierst du an der FH Potsdam?
Die Fernweiterbildung Archiv, bei der ich Zertifikate sammle und mit einem Bachelor of Arts abschließen kann.

Wie lange nimmst du bereits an der Fernweiterbildung teil?
Seit November 2013.

Wie viel Zeit investierst du in der Woche für die Fernweiterbildung?
Zwei bis fünf Stunden in der Woche und am Wochenende sieben bis acht Stunden.

Würdest du dich eher als Ordnungsfanatiker oder als Chaot beschreiben?
Fauler Ordnungsfanatiker.

Wie motivierst du dich in deiner Freizeit fürs Selbststudium?
Indem ich mir immer wieder sage: „Ich will das schaffen und wenn ich mich nicht auf den Hintern setzte kann ich abhauen und das Geld sparen.“

Wie finanzierst du die Fernweiterbildung? Hast du ein Stipendium oder zahlst du alles aus eigener Tasche?
Ich zahle es aus eigener Tasche. Lediglich meine Großeltern finanzieren mich ein bisschen.

Wer ist dein Lieblingsdozent?
Das schwankt zwischen Prof. Dr. Walberg und Prof. Dr. Schwarz.

Warum hast du dich damals für die FH Potsdam entschieden?
Weil es für mich der einzige Kurs war, den ich von mir aus machen konnte.

Wie würdest du die Betreuung, seitens der FH Potsdam bezüglich der Fernweiterbildung beurteilen?
Die Betreuung ist sehr gut. Einige Dozenten brauchen manchmal ein, zwei Tage Zeit.
Der Kontakt zu Frau Julia Sammler ist gut.

Wo siehst Du Dich in 10 Jahren?
Im gehobenen Archivdienst.

Warum sollten sich FaMIs für die Fernweiterbildung an der FH Potsdam entscheiden?
FaMIs sollten sich dafür entscheiden, da es eine Möglichkeit ist weiterzukommen und das Potsdamer Modell ist so gestaltet, dass man neben der Arbeit lernen kann.

Hast du noch weitere Tipps für künftige Teilnehmer?
Eigentlich nur einen: Wenn FaMIs die Fernweiterbildung machen möchten, sollte gleich mit der Bewerbung Geld beiseitegelegt werden. Das kann helfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.