Bibliothekswissenschaftler Hans-Christoph Hobohm in die „Leibniz-Sozietät der Wissenschaften zu Berlin“ gewählt

Am 7. Juli 2016 wird Prof. Dr. Hans-Christoph Hobohm die Aufnahmeurkunde in die Berliner Gelehrtengesellschaft überreicht.

Ganz in der Tradition der Gelehrtengesellschaften pflegt die Leibniz-Sozietät den interdisziplinären Diskurs auf hohem akademischen Niveau. Neue Mitglieder werden jährlich Leibniz-Logo-2b64eah-150x150durch geheime Wahl nach strengen, akademieüblichen Kriterien auf Vorschlag anderer Mitglieder aufgenommen. Gegenwärtig hat die Leibniz-Sozietät über 300 Mitglieder im In- und Ausland interdisziplinär breitgefächert aus allen Wissensgebieten.

images

Foto: FHP

„Die Tradition von Leibniz fortzuführen ist mir eine große Ehre und Herausforderung, nicht nur weil die Informatik ihn als einen ihrer Urväter sieht, sondern vor allem, weil er als Begründer des ersten profanen Bibliotheksgebäudes auch als wichtiger Vorreiter der Bibliotheks-wissenschaft gilt“, freut sich Hans-Christoph Hobohm über seine Wahl.

Die Bibliotheks- und Informationswissenschaft ist bisher vor allem international vertreten durch Mitglieder wie Wolfgang Hofkirchner (Wien) oder das Ehrenmitglied Hiroshi Kawai (Tokyo).

Hans-Christoph Hobohm ist u.a. Professor für Bibliothekswissenschaft an der FH Potsdam und Projektleiter der beruflichen Fernweiterbildung Bibliotheksmanagement.

(Presseerklärung der FHP)

Ein Gedanke zu „Bibliothekswissenschaftler Hans-Christoph Hobohm in die „Leibniz-Sozietät der Wissenschaften zu Berlin“ gewählt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.