M 24 – Digitale Langzeitarchivierung (Fernweiterbildung Archiv)

Ulf Preuß (M.A.) ist Leiter der Koordinierungsstelle Brandenburg Digital (KBD) und lehrt seit 2013 das Modul „M 24 – Digitale Langzeitarchivierung“ in der gradualen Fernweiterbildung Archiv.

Worum geht es bei dem Modul?

Im Modul digitale Langzeitarchivierung geht es um die Einführung in die grundlegenden Aspekte der langfristigen Bewahrung von digitalen Objekten (Daten, Dateien und Programme) zum Zwecke der späteren Nutzung. Für die sinnvolle Nutzung müssen die signifikanten Eigenschaften der digitalen Objekte erhalten bleiben, unter Wahrung der Authentizität und Integrität. Mit Blick auf die dynamischen Entwicklungen unserer IT-gestützten Arbeits- und Lebenswelt erfordert diese Aufgabe eine konzeptionell fundierte Planung verbunden mit einem stetigen Handlungsdruck. Die Grundlage für das Modul bildet das nestor-Handbuch „Eine kleine Enzyklopädie der digitalen Langzeitarchivierung“.

Warum ist digitale Langzeitarchivierung für die Archivpraxis so wichtig?

800px-16mm_filmhjul

Filmrolle, 16 mm: https://commons.wikimedia.org/wiki/File%3A16mm_filmhjul.jpg

Mit dem Einzug der elektronischen Datenverarbeitung und insbesondere mit dem Umstieg auf die elektronische Akte wandelt sich der Medien-Schwerpunkt in der Verwaltung. Mussten früher materielle Akten übernommen werden, so stehen nun elektronische/immaterielle Übernahmen an. Es geht dabei allerdings nicht nur um die digitale Bewahrung und Erhaltung von Schriftgut in elektronischer Form (PDF/A) sondern auch um die Fachverfahren (Datenbanken). Zusätzlich zu dieser stetig wachsenden Aufgabe sind die digitalen Objekte aus Digitalisierungsprojekten zu betrachten. Hierbei kommt den digitalen Objekten von originär materiellen Audio- und Videobeständen eine besondere Bedeutung zu, da die Originale nicht auf lange Sich erhalten werden können und die Nutzung im Originalzustand zunehmend schwieriger wird.

Was bringen ausgebildete FaMI bereits mit? Auf welche (Ausbildungs-)kenntnisse und –fähigkeiten kann hier aufgebaut werden?

Ulf Preuß (M.A.), Koordinierungsstelle Brandenburg Digital

Ulf Preuß (M.A.), Koordinierungsstelle Brandenburg Digital

Allein die Kenntnis der unendlichen Vielfalt an Objekten in den Archivbeständen und den Anforderungen der klassischen Bestandserhaltung ist eine gute Grundlage um ein erstes Verständnis für die Relevanz der digitalen Langzeitarchivierung zu bekommen. Da das Modul am Ende der Fernweiterbildung angesiedelt ist, kommen den Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Kenntnisse aus den vorausgegangenen Modulen zu Gute, z.B. Bestandserhaltung, Records Management / eGovernment und digitale Archive.

Welche Prüfungsleistung(en) gibt es?

Im Rahmen einer kleinen Hausarbeit werden konzeptionelle Überlegungen aus dem Modul wiedergegeben.

Wie können sich Interessierte darauf vorbereiten?

Eine kleine Enzyklopädie der digitalen Langzeitarchivierung, hrsg. von: Heike Neuroth, Achim Oßwald, Regine Scheffel, Stefan Strathmann, Karsten Huth Version 2.3, 2010

Vielen Dank!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.